Finca Carrascal Cariñena 2015: Trockener Rotwein von Norma

Cariñena ist eines der ältesten Weinanbaugebiete in Spanien und weltbekannt. Der wohlklingende Name Cariñena geht auf die Römer zurück. Sie nannten die römische Siedlung 50 Jahre vor Christus "Carae" und bauten schon vor mehr als 1500 Jahren in der Antike hier Wein an. Es ist also ein Weinanbaugebiet mit großer Geschichte. Von hier stammt auch der Rotwein Finca Carrascal Cariñena 2015, den es zurzeit bei Norma im Angebot gibt.

Aber zahlt der auch auf diese Geschichte ein?

Finca-Carrascal-Carinena-2015-Norma-Rotwein

Was steckt hinter der Bezeichnung D.O.P. Cariñena

Cariñena liegt im Nordosten Spaniens, in der Provinz Aragonien. Der Fluss Ebro durchquert die Region, dennoch ist es ein karger, wenngleich charmanter Landstrich, ein dünnbesiedeltes Gebiet mit einigen Weinbergen.

D.O.P. Cariñena – hinter dieser Abkürzung verbirgt sich die Bezeichnung "Denominacion de Origin Protegida". D.O.P.-Weine stammen also aus einer Region, die eindeutig geographisch definiert wurde. Außerdem gibt es klare Vorgaben für den Anbau, die Lese und den Ausbau.

Das Terroir des Finca Carrascal Cariñena

Bereits 1932 erhielt die Region Cariñena diese geschützte Ursprungsbezeichnung. Die Weine hatten damals bereits eine konstant hohe Qualität. Kein Wunder: Hier gibt es kalte Winter, genügend Niederschlag im Frühjahr und heiße Sommer. Genau das richtige Klima für ausgezeichnete Reben.

Der Boden ist meistens steinig und kalkhaltig. Die Lagen im Schnitt 400 Meter bis 600 Meter über dem Meeresspiegel.

Abfüller des Finca Carrascal ist die spanische Bodegas San Valero, eine Genossenschaft mit knapp 700 Winzer, welche die knapp 3500 Hektar in der Anbauregion Cariñena bewirtschaften. Hier wenden sie auch die selektive Weinlese an, um aus speziellen Parzellen und alten Reben besondere Weine auszubauen.

Wer das Etikett genau liest, ist etwas irritiert: Da werden als verwendete Traubensorten

  • Garnacha
  • Syrah
  • Cariñena

genannt. Dabei ist Cariñena doch die Region. Wie lässt sich das erklären? Ganz einfach, der Name steht auch für die Rebsorte: Mit den Trauben Cariñena werden oft starke, kräftige Rotweine erzeugt, gerne verschnitten mit Garnacha und Syrah.

Cariñena verleiht diesen Weinen Farbe, Säure und Tannine. Sortenrein lässt sich Cariñena eher nicht ausbauen.

Die Aromen bekommt der Finca Carrascal Cariñena wohl eher von den anderen beiden Rebsorten: Garnacha und Syrah.

Wie schmeckt der Finca Carrascal Carinena?

Garnachatrauben haben in der Regel äußerst wenig Gerbstoffe und verleihen dem Wein deshalb wenig Tannine. Auch zur Farbe tragen sie eher nichts bei, denn ihr Saft ist von blasser Natur. Dafür bringen sie durch ihren hohen Zuckergehalt die Süße in den Wein. Säure besitzen sie eher weniger, dafür ein paar würzige Aromen.

Der Syrah verleiht diesem Wein die Fruchtaromen:

  • Johannisbeere
  • Brombeere
  • Veilchen
  • Nuancen von Pflaumen

könnten zu erkennen sein. Im Hintergrund auch frisch gemahlener Pfeffer und eine Spur Nelken. Uns erwartet mit dem Finca Carrascal Cariñena also durchaus ein kräftiger, aromenreicher Rotwein. Theroretisch…

In der Praxis sieht das – leider – etwas anders aus:

  • Im Glas erscheint der Finca Carrascal Cariñena in einem kräftigen Purpur. Soweit ganz gut.
  • Die Nase wird hingegen schon enttäuscht. Die Alkoholnote übertüncht das erwartete fruchtigen Bouquet aus roten Beeren deutlich. Schade.
  • Am Gaumen erweist sich der Rotwein zwar mit gut strukturierten Tanninen, von den Fruchtaromen dringt jedoch auch hier nicht allzu viel durch. Das ist leider nicht wirklich harmonisch. Die 13,5 Volumenprozent Alkohol wirken deutlich stärker als sie sind.
  • Auch im Abgang bleibt der Wein hinter den Erwartungen zurück. Ein kurzer Kick, das war’s.

Wir haben den Finca Carrascal Cariñena D.O.P. 2015 zu klassischen Rouladen mit Knödeln fränkischer Art getrunken – ein durchaus passender Begleiter. Hier konnte der Wein immerhin der schweren Rotwein-Soße und der Kartoffelstärke einiges entgegensetzen. Wir können ihn uns aber auch zu gegrilltem Fleisch, Pasta mit kräftigen Soßen und Käse vorstellen. Unser Traumwein wird es aber nicht.

Immerhin: Für 3,99 Euro kann man eigentlich auch nur einen mittelklassigen, aber trinkbaren Wein erwarten. Und das ist der Finca Carrascal Cariñena dann doch.

Am besten genießt man ihn mit einer Trinktemperatur von 16° C bis 18° C.

Ein Tipp zum Schluss: Öffnen sie den Wein ruhig schon ein bis zwei Stunden vor dem Verzehr. Dieser Rotwein muss Atmen, um sich entfalten zu können.

Bezugsquelle:

  • Wein: Finca Carrascal Cariñena D.O.P. 2015
  • Händler: Norma
  • Flaschenpreis: 3,99 Euro
  • Bewertung: 3 Billys
Empfehlung der Weinbilly-Redaktion: 3 BILLYs

Jetzt den Artikel teilen:


Share This:



Das könnte Sie auch interessieren: