Grappa-Tipp: Sibona Grappa Riserva Botti da Porto

Beitrag von Jochen // 23. April 2013 // 7:00

Share Button
2
Grappa-Tipp: Sibona Grappa Riserva Botti da Porto

In Deutschland heißt er nur Trester, in Italien schlicht: Grappa – vom italienischen “grappolo” für Weintraube. Immerhin: Nur Grappen, die in Italien destilliert wurden, dürfen sich auch so nennen. Der Begriff ist geschützt und soll eine gewisse Qualität sicherstellen.

Auf den Sibona Grappa Riserva Botti da Porto trifft das auf jeden Fall zu. Er wird aus dem Trester der Nebbiolo da Barolo Traube gewonnen und anschließend einige Jahre in italienischen Holzfässern ausgebaut, um dann weitere zwei Jahre in Holzfässern aus Portugal zu ruhen, in denen zuvor der “Porto Vintage”, also ein spezieller Portwein, gereift ist. So entsteht ein wirklich einzigartiger, komplexer und fruchtiger Geschmack, den man dem Grappa auch schon ansehen kann: Tiefes Amber färbt die ansonsten klare (und ansehnliche) Grappa-Flasche dunkel.

Apropos Flasche: Für diese außergewöhnliche Form standen ausgerechnet historische Apotheken-Flaschen Pate. Naja, ein bisschen wie Medizin wirkt so ein hochprozentiger Tropfen (40% Vol.) schließlich auch.

Ein eleganter Digestif aus dem Piemont

Sibona Grappa Riserva Botti da SherryDer Hersteller dieses durchaus eleganten Digestifs, die Antica Distilleria Domenico Sibona, hat seinen Sitz im Herzen des Piemonts, genauer: in Piobesi d’Alba – inmitten eines Anbaugebiets, in dem auch erstklassige Weine ihren Ursprung haben. Für die Herstellung der hochwertigen Sibona Grappe werden zum Beispiel die Barolo-, die Moscato- und die Chardonnay-Traube verwendet.

Den Sibona Grappa Riserva gibt es zudem gleich in mehreren Varianten, von denen ich noch zwei weitere empfehlen kann: den Botti da Madeira und den Botti da Sherry. Auch letzterer wird ähnlich hergestellt wie der Botti da Porto: Zunächst wird der Trester im im Eichenfass ausgebaut, danach zwei Jahre lang in aus Spanien importierten Holzfässern verfeinert, in denen zuvor Sherry lagerte. Auch hier schwingt im süßlich-fruchtigen Abgang deutlich die Sherry-Note mit. Das schmeckt besonders gut nach einem scharfen Essen.

Der Sibona Grappa hat allerdings auch seinen Preis: Für den halben Liter pro Flasche müssen Liebhaber schon mal über 20 Euro hinblättern. Aber das ist der Grappa definitiv wert.

Ich persönlich kaufe den gerne im Handelshof, da kostet er “nur” knapp 19 Euro (brutto) – zum Schnäppchen wird die Flasche dadurch freilich trotzdem nicht. Aber man muss (sich) auch (was) gönnen können…

Bezugsquelle:

  • Wein: Sibona Grappa Riserva Botti da Porto
  • Händler: z.B. Banneke Feinkost
  • Flaschenpreis: 22 Euro
  • Bewertung: 5 Billys
Empfehlung der Weinbilly-Redaktion: 5 BILLYs

2 Kommentare

  1. Ich hatte vor Jahren von Sibona mal den Grappa Uvedilanga kosten dürfen. Ein Hochgenuß! Ein fruchtiger und sehr lebendiger Geschmack. Der beim Grappa doch öfter sehr “alkoholige” Abgang war hier nahezu nicht vorhanden. Und die originellen Flaschen sind ein Highlight jeder Hausbar.

    • 29.04.2013

      Hallo Alexander, Danke für den Tipp. Den probiere ich gerne mal aus. Im Handelshof, haben die reichlich Auswahl von Sibona. Da schaue ich beim nächsten Besuch nach.

Kommentar hinterlassen

Pflichtfelder sind mit einem * markiert