Wein frappieren: So funktioniert der Sektkühler-Trick

Im Sommer mal schnell eine Flasche Weißwein, Rosé oder Champagner auf Trinktemperatur runterkühlen? Vergessen Sie den Kühlschrank! Und erst recht das Gefrierfach – dauert alles zu lange oder die Flasche kann platzen. Was Sie dazu wirklich brauchen, ist ein handelsüblicher Sektkühler (auch Eiskühler oder Champagnerschale genannt), eine Tüte Eis (gibt es an jeder Tankstelle), Salz und den folgenden Barkeeper-Trick:

Sektkuehler-frappieren-Eistrick

Wein frappieren im Eiskübel

  • Schütten Sie eine Basislage Eis in den Eiskübel.
  • Stellen Sie die Flasche oben auf und streuen Sie etwas Salz auf das Eis.
  • Dann wieder eine Lage Eis, Salz dazu und immer so weiter schichten.
  • Zum Schluss gießen Sie noch etwas Wasser auf, bis die Flasche bis zum Hals im Sektkühler badet.
  • Jetzt noch rund 20 Minuten warten. Ab und an leicht schütteln. Fertig.

Im Fachjargon heißt diese Methode auch frappieren – auf Serviertemperatur bringen.

So funktioniert der Sektkühler-Trick

Das Salz senkt den Schmelzpunkt des Eises. Es taut dadurch schneller und gibt binnen kurzer Zeit viel Kälte ab. Das Wasser im Eiskühler (gibt’s zum Beispiel aus rostfreiem Edelstahl bei Amazon schon ab 14 Euro) sorgt dafür, dass das Eiswasser die Flasche vollständig umhüllt, also überall gleichmäßig kühlt. Und zwar wesentlich schneller als im Kühl- oder Gefrierschrank.

Selbst eine Flasche mit Zimmertemperatur kriegen Sie so binnen 20 Minuten auf rund 5 bis 8 Grad runtergekühlt – der optimalen Trinktemperatur von Schaumweinen (ich persönlich mag auch Weißweine im Sommer gerne so kalt).

Rotwein chambrieren: Langsam aufwärmen

Rotwein chambrierenBei Rotwein heißt die diametrale Methode übrigens chambrieren – also wenn dieser noch zu kühl ist, um ihn zu servieren. Beim Chambrieren wird der Wein ein paar Stunden vor dem Trinken vom Weinkeller in die Wohnung geholt, damit er langsam (!) auf rund 14 bis 18 Grad kommt.

Weinkühler-Tipp: Wein kühlen mit Eistrauben

Alternativ zum Weinkühler haben wir noch einen relativ unbekannten Weinkühler-Tipp, den manche Weinpuritaner vielleicht mit einem kopfschüttelnden Wie-kann-man-nur abtun. Aber erlaubt ist alles, was schmeckt und Spaß macht.

Also quick and dirty: Legen Sie ein paar gewaschene (bunte) Weintrauben ins Gefrierfach. Die gefrorenen Trauben packen Sie später einfach in das Weinglas und gießen den Wein langsam darüber.

Das sieht nicht nur dekorativ aus, sondern erfüllt auch seinen Zweck. Und wer will, kann die Trauben nachher mit einem Zahnstocher rauspicken und naschen.

[Bildnachweis: Africa Studio by Shutterstock.com]

Jetzt den Artikel teilen:


Share This:



Das könnte Sie auch interessieren:



Für Kommentare – hier klicken...